11 Blogpost-Ideen für deinen Unternehmensblog

Lesezeit: 5 Min.

In den Sommermonaten (vor allem im Juli und August) ist in fast allen Branchen und Unternehmen „weniger zu tun“ – auch wegen der Urlaubszeit von Mitarbeitern. Als Unternehmen/Unternehmer oder Marketing-Verantwortlicher hat man in diesen Monaten Zeit sich beispielsweise um den eigenen Unternehmens-Blog zu kümmern. Zumindest, wenn man schon einen hat. Wenn man noch keinen Blog auf seiner Webseite angelegt hat, dann ist es eventuell der ideale Zeitpunkt, um einen zu starten. Was ist ein Unternehmensblog überhaupt? Es ist quasi eine Unterseite auf der eigenen Unternehmenswebseite, die Blogbeiträge mit passenden Themen des Unternehmens enthält (in unserem Fall unser Social Media Blog). Ein guter Blog bringt dir langfristig Traffic (= potentielle Kunden) auf deine Webseite. Bei gutem Content mit relevanten Keywords, kann deine Webseite auch dadurch besser in den Suchmaschinen (vor allem in der Google Suche) gefunden werden. Wir haben für dich heute 11 Blogpost-Ideen für deinen Unternehmensblog, mit denen du deinen (potentiellen) Kunden Mehrwert lieferst.


11 Blogpost-Ideen für deinen Unternehmensblog

1. Löse (s)ein Problem

Jeder Blogpost sollte dem Leser in irgendeiner Form Mehrwert bieten oder (s)ein Problem lösen. In diesem Fall gibt es aber ein konkretes Problem, wie z.B.: die Sperrung (s)eines Facebook Werbekontos. Wenn das Facebook Werbekonto gesperrt wurde, sucht man nach einer Lösung online – meist über die Google Suche. In einem Blogpost kannst du dich diesem Problem annehmen und Tipps geben, wie man es vermeidet oder welche Möglichkeiten es gibt, das Problem zu lösen. Solche Blogposts funktionieren auch für Google sehr gut, weil Nutzer direkt nach Antworten zu ihrem Problem suchen (achte deshalb immer auf die suchrelevanten Keywords).

Beispiel: 5 Tipps, damit dein Facebook Werbekonto nicht gesperrt wird


 2. Hilf bei Entscheidungen

(Klein-)Unternehmer stehen in ihrem Alltag oft vor wichtigen Entscheidungen. Mit einem guten Blogartikel hast du die Möglichkeit, ihnen bei der Entscheidung zu helfen oder zumindest Argumente zu liefern, die für sie hilfreich sein könnten. Mithilfe deiner Expertise und deines Wissens, kannst du anderen helfen, die richtige Entscheidung für das Unternehmen zu treffen.

Beispiel: Welcher Social Media Kanal ist für dein Unternehmen genau richtig


 3. Schreibe eine Anleitung

Auf den Suchmaschinen Youtube, Pinterest und Google wird häufig nach Anleitungen zu bestimmten Themen gesucht. Also Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie etwas genau funktioniert oder wie man zum gewünschten Ergebnis kommt. Anleitungen dienen dazu zu zeigen, wie man schrittweise wirklich zum Ergebnis kommt. Von Bastelanleitungen bis Produktpräsentationen kann das alles sein.

Beispiel: 7 Schritte zur Analyse der Werbeanzeigen deiner Konkurrenz


4. Listen-Post = Listicle

Die Beschreibung Listicle setzt sich aus den Wörtern „List“ und „Article“ zusammen. Bedeutet also Listenartikel. In einem solchen Blogpost stellst du deinen Kunden und Lesern eine Liste (Aufzählung) mit relevanten Informationen zu Verfügung. Das können „5 Rezeptideen mit Avocado“ oder „9 Facebook-Seiten für dein Business“ sein. Die Möglichkeiten sind endlos und Listicles performen auch bei Pinterest sehr gut.

Beispiel: Die 9 besten Facebook-Seiten, um dein Business erfolgreich zu machen


Sichere dir unseren KOSTENLOSEN

Guide für deine Werbeanzeigen!

3 Insider-Tipps für Facebook und Instagram Werbung
 

JETZT zum Newsletter anmelden und Guide erhalten!


 5. Decke Mythen auf

Im Internet tummeln sich neben hilfreichen Blogbeiträgen auch häufig Fake News (= Falschinformationen) oder Mythen. Wenn du dich in einem Bereich als Unternehmer gut auskennst, kannst du dieses Wissen nutzen, um einen Mythos aufzuklären und gewisse Annahmen richtigzustellen. Über Instagram, Facebook und Google ranken sich mehr als genug Mythen, die aufgedeckt werden wollen.

Beispiel: 5 SEO-Mythen, die du auf keinen Fall glauben solltest


6. Gib Tipps zu Social Media Plattformen

Dein Unternehmen muss nicht zwangsläufig im Social Media Bereich tätig sein, um Tipps für Facebook & Co zu geben. Du kannst im B2B-Bereich anderen Unternehmen in deiner Sparte Tipps zu ihrem Social Media Auftritt geben oder Empfehlungen, welche Plattformen für ihr Unternehmen passend wären. Als Social Media Agentur stehen dir sämtliche Türen offen und du kannst deine Expertise mit deinen Kunden teilen.

Beispiel: 7 Tipps für ein erfolgreiches Pinterest-Profil


 7. Informiere über neue Trends

Die Business-Welt ist stetig im Wandel und alle paar Monate gibt es neue Trends. Seien es Mode-, Food- oder Social-Media-Marketing-Trends. Du kannst in einem Blogpost über diese neuen Trends in deiner Sparte berichten und sie mit deinen Kunden/Lesern teilen. So bleibst nicht nur du und deine Kunden, sondern auch dein Unternehmensblog up-to-date.

Beispiel: Bewegtbild als Social Media Marketing Trend 2020: alles, was du wissen musst!


8. Teile Checklisten

Neben Listicles (siehe oben) sind auch Checklisten auf Blogs hoch im Kurs. Blogposts mit einer Checkliste, die man sozusagen abarbeiten kann, geben dem Leser ein Gefühl dafür, was alles zu tun ist. Ähnlich wie bei einer Anleitung, nur dass man die Schritte nicht in einer konkreten Reihenfolge befolgen muss. Eine Checkliste dient vielmehr zur Absicherung, ob man alle Punkte durchgegangen ist.

Beispiel: Checkliste für den perfekten Facebook-Post


 9. Schreibe über mögliche Fehler & Probleme

In jeder Business-Sparte kann es zu Fehlern oder Problemen kommen. Hier ist es wichtig, dass man diese auch anerkennt und offen darüber spricht. Vor allem macht es dich zum Experten, wenn du bereits Fehler gemacht und erfolgreich überwunden hast. Deshalb bildet dieses Thema eine gute Grundlage für einen Blogpost, damit du das gewonnene Wissen weitergeben kannst.

Beispiel: 5 Fehler, die viele Kleinunternehmer auf Facebook und Instagram machen und wie du sie vermeidest!


10. Stell hilfreiche Tools vor

Mithilfe von Tools, Apps oder Programmen kann man sich den Business-Alltag erleichtern und Zeit sparen. Du hast Tools, die dir deine Arbeit einfacher machen und die du jeden Tag verwendest? Oder nutzt du spezielle Apps für deine Instagram-Stories? Dann stelle sie deinen Kunden in einem Blogpost vor und gib deine nützlichen Tipps weiter.

Beispiel: Mit diesen coolen Apps machst du mehr aus deinem Instagram-Account  


11. Teile Insider-Wissen

Als (Klein-)Unternehmer bist du auf einem bestimmten Gebiet ein Experte und verfügst über Insider-Wissen. Teile etwas von diesem Wissen auf deinem Unternehmensblog und lass deine Kunden daran teilhaben. So sicherst du dir nicht nur deinen Expertenstatus, du lieferst auch Mehrwert und hilfst deiner Zielgruppe.

Beispiel: 7 geniale Online Marketing Hacks, die dir auf Instagram & Facebook Zeit sparen werden


Das waren unsere Themen für 11 Blogpost-Ideen für deinen Unternehmensblog. Der umundauf.at-Blog macht jetzt erstmal Sommerpause! ☀️ Wir wünschen dir einen wunderschönen Sommer & stay social!

Du möchtest mehr Know How, Performance und Erfolg für dein Unternehmen?

JETZT zu unseren Workshops anmelden!

Martina Eggenfellner ist: Facebook-zertifizierte Mediabuchungsexpertin & Marketing Developer

Die Zertifizierungen "Marketing Developer" und "Mediabuchungsexpertin" zeichnen Personen aus, die eine fortgeschrittene Kompetenz im Umgang mit technischen Facebook Marketinglösungen, Werberichtlinien und Best Practices bei der Buchung von Werbeanzeigen auf Facebook und Instagram vorzeigen.

 

 

Call Now Button

Lies neue Blogartikel immer zuerst mit unserem Newsletter!

JETZT zum Newsletter anmelden und kostenlosen Guide erhalten!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Exklusive Social Media Tipps mit jeder Mail
Blogartikel rund um das Thema Marketing
Aktuelle News aus der Social Media Welt

JETZT inklusive KOSTENLOSEM Werbeanzeigen-Guide!

Bitte senden Sie mir Informationen über Aktionen, News und Events zu.

 

Durch Ankreuzen dieses Feldes stimme ich der Verarbeitung nachstehender Daten zu Zwecken des Marketings, dem Erhalt elektronischer Direktwerbung und personenbezogener Werbeschaltungen durch umundauf.at, Radetzkystrasse 11/7, 1030 Wien, hello@umundauf.at auf Grundlage meiner Einwilligung bis auf Widerruf zu. Eine Weitergabe an andere Empfänger ist unzulässig.

 

Es besteht keine Verpflichtung zur Erteilung der Zustimmung. Die Nichterteilung der Zustimmung hätte lediglich zur Folge, dass ich keine Informationen zugesendet bekomme.

 

Ich habe das Recht, die Einwilligung jederzeit durch schriftliche Mitteilung zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird.

 

Zudem habe ich das Recht auf Auskunft über die betreffenden personenbezogenen Daten sowie auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung oder auf Widerspruch gegen die Verarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit und das Recht zur Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde.

Einverständniserklärung

Bitte senden Sie mir Informationen über Aktionen, News und Events zu.

 

Durch Ankreuzen dieses Feldes stimme ich der Verarbeitung nachstehender Daten zu Zwecken des Marketings, dem Erhalt elektronischer Direktwerbung und personenbezogener Werbeschaltungen durch umundauf.at, Radetzkystrasse 11/7, 1030 Wien, hello@umundauf.at auf Grundlage meiner Einwilligung bis auf Widerruf zu. Eine Weitergabe an andere Empfänger ist unzulässig.

 

Es besteht keine Verpflichtung zur Erteilung der Zustimmung. Die Nichterteilung der Zustimmung hätte lediglich zur Folge, dass ich keine Informationen zugesendet bekomme.

 

Ich habe das Recht, die Einwilligung jederzeit durch schriftliche Mitteilung zu widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung berührt wird.

 

Zudem habe ich das Recht auf Auskunft über die betreffenden personenbezogenen Daten sowie auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung oder auf Widerspruch gegen die Verarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit und das Recht zur Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde.

Einverständniserklärung